Siguiriyas

Die Siguiriya (oft auch Siguirilla geschrieben) ist ein schwermütiges Stück im 12er Rhytmus, wobei der cante auf der acht einsetzt. Die Melodien bauen auf der dorischen Tonleiter auf und es gibt ähnlich wie bei der Soleá ein reichhaltiges Repertoire an falsetas. Besonders eindrucksvoll bei der Siguirya sind die schnellen Temposteigerungen am Ende jeder copla, die in einer llamada endet. Die anschließende Pause bis zur zwölf macht den umgekehrten abrupten Tempowechsel möglich. Gegen Ende des Stückes, in der escobilla, wird die klagende Grundstimmung der Siguiriya zunehmend heiterer und schneller und endet schließlich wie auch alle ihre anderen Teile in einer llamada.

8 + 9 + 10 + 11 + 12 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 +
X . . . X . . . X . . . . . X . . . . . X . . .
Rem . . . Do . . . Sib . . . . . La . . . . . . . . .
Rem . . . Do . . . Sib . . . . . La . . . . . . . . .
Rem . . . Do . . . Sib . . . . . Do . . . . . . . . .
Rem . . . Do . . . Sib . . . . . La . . . . . . . . .

Ihre Meinung